Volksmusik im Wittelsbacher und Dachauer Land - ein ehemals LEADER-gefördertes Volksmusik-Projekt mit Modellcharakter.

Ziele des Projektes

Die Ziele des Projektes sind vielfältig: So soll zum einen ein wertvoller Beitrag zur kulturellen Förderung und Bildung des Nachwuchses geleistet werden, zum anderen soll aber auch Volksmusik als identitätsstiftendes Merkmal erhalten und – wo nötig – wiederbelebt werden. Darüber hinaus gilt es, Volksmusik im Bewusstsein der Bevölkerung zu verankern und dadurch eine Steigerung der Identität mit der Heimat zu erreichen und die kulturelle Zusammenarbeit zwischen den beiden Landkreisen und aufgrund der besonderen Konstellation – auch zwischen den beiden Bezirken – zu fördern.

Durch die verschiedenen Maßnahmen des Projektes soll eine breite Bevölkerungsschicht quer durch alle Generationen erreicht werden. Gerade durch die Identifikation mit den Traditionen und Werten der Region bleibt Heimat für Bürgerinnen und Bürger lebens- und liebenswert. Dabei geht es nicht nur um das Bewahren und Erhalten regionaler Traditionen, sondern auch um deren behutsame Weiterentwicklung. 

Pilotphase 2013-2015:
EU und Volksmusik – passt das zusammen?

Der ehrenamtliche Volksmusikberater des Bezirks Schwaben für den Landkreis Aichach-Friedberg, Siegfried Bradl, hatte die Idee für ein bezirksübergreifendes Volksmusikprojekt im gewachsenen Kulturraum der Landkreise Dachau und Aichach-Friedberg. Seine Idee wurde seitens der Regionalentwicklungsvereine Wittelsbacher Land e. V. sowie Dachau AGIL e. V. aufgegriffen und mit bürgerschaftlichem Engagement weiterentwickelt. Das Konzept wurde in Abstimmung mit den fachlichen Instanzen – der Volksmusikberatung des Bezirks Schwaben und dem Volksmusikmusikarchiv des Bezirks Oberbayern – optimiert und beim Amt für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten als Antrag auf LEADER-Förderung eingereicht.

Mit Hilfe des Programms „LEADER“ werden umfassende, innovative und partnerschaftliche Ansätze zur Stärkung ländlich geprägter Regionen gefördert. Im Januar 2013 fand die feierliche Überreichung des Zuwendungsbescheides in Anwesenheit des aus der Marktgemeinde Altomünster stammenden Bezirkstagspräsidenten des Bezirks Oberbayern, Josef Mederer, im Rathaus Altomünster statt. Die Pilotphase des Projekts umfasste ein Gesamtbudget von rund 175.000 Euro, die Kosten teilten sich die beiden Regionalentwicklungsvereine, die Bezirke Oberbayern und Schwaben sowie kamen 60% aus dem LEADER-Topf. Projektträger und damit hauptverantwortlich war der Regionalentwicklungsverein Wittelsbacher Land e. V.

Nachhaltigkeit ab 2016

Die Pilotphase des Projekts lief zu Beginn Oktober 2015 aus. Aktuell befindet sich das Projekt in der Nachhaltigkeitssicherung, da das Projekt auch über die LEADER-Förderperiode hinaus umgesetzt werden soll. Gemeinsam mit der Unterstützung der Landkreise Aichach-Friedberg und Dachau kann das Projekt fortgeführt werden. Auch unterstützen weiterhin die Bezirke Schwaben und Oberbayern die Maßnahmen. Zur nachhaltigen Fortführung  wurde durch Regionalentwicklungsvereine eine gemeinsame Koordinierungsstelle für das Projekt eingerichtet.